Willkommen auf Suicide: Der Ripple-Effekt

Jüngste Studien zeigen ein sehr hohes Suizidrisiko auch für Übergewichtige oder solche, die sich als übergewichtig empfinden und deshalb ein Ziel für Mobbing sind. Das überrascht mich nicht, und ich halte es für äußerst wichtig zu wissen, dass ein verzerrtes Selbstbild ein großer Faktor für hohe Selbstmordraten ist. Das mag zwar bei der Identifizierung des Problems helfen, aber die Lösung liegt leider woanders. Tatsächlich ist die Selbstmordrate bei Kindern und Jugendlichen, bei denen Adipositas diagnostiziert wurde, alarmierend hoch. Das ist natürlich ein Grund zur Besorgnis.

Wie sich herausstellt, gibt es einen bekannten Risikofaktor für Selbstmordgedanken und -versuche bei Kindern und Jugendlichen, die übergewichtig sind, so eine neue Studie. Die Selbstmordversuche stiegen bei den Übergewichtigen im Vergleich zu den Normalgewichtigen signifikant an. Was könnte die Ursache für diesen drastischen Trend sein und warum wird jetzt so viel Aufmerksamkeit auf den Gewichtsstatus von Kindern und Jugendlichen gelegt?

Es gibt mehrere Theorien, die versuchen, den Anstieg der Suizidalität unter der heutigen Jugend zu erklären. Eine ist der Anstieg des BMI (Body Mass Index) unter den heutigen Jugendlichen. Eine andere Theorie ist, dass die wahrgenommene soziale Bedrohung durch Fettleibigkeit zugenommen hat. Vielleicht ist dies ein Teil des größeren Rätsels um das Körperbild. Was wir jedoch wissen, ist, dass das Mobbingverhalten bei fettleibigen Jugendlichen stärker ausgeprägt ist als bei nicht fettleibigen Gleichaltrigen. Wenn es also eine große Stichprobengröße für Selbstmordgedanken und/oder -versuche gäbe, würde das Muster vielleicht deutlich zeigen, dass es einen Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und Selbstmordgedanken gibt.

Es gibt auch neue Erkenntnisse, die nahelegen, dass die Internalisierung von Gewichtsvorurteilen eine Rolle spielen könnte. Nach dieser Theorie geraten Menschen mit Übergewicht in emotionale Bedrängnis, wenn sie von anderen abgelehnt werden. Sie verinnerlichen dann diese Negativität bis zu dem Punkt, an dem sie das Gefühl haben, dass es sich lohnt, dieses Gefühl der Wertlosigkeit zu verinnerlichen. Dies kann zu erhöhter Suizidalität führen, wenn es unbehandelt bleibt. Da jedoch Suizid im Allgemeinen nicht unmittelbar mit Suizidalität oder psychischen Erkrankungen in Verbindung gebracht wird, ist dieser Befund möglicherweise minimal und muss weiter untersucht werden.

Schließlich gibt es neue Hinweise darauf, dass der Zusammenhang zwischen Suizidalität und Internalisierung von Gewichtsvorurteilen durch externe Faktoren moderiert werden kann. Zum Beispiel könnte der negative Einfluss von Medienbotschaften für die erhöhte Tendenz übergewichtiger und adipöser Jugendlicher verantwortlich sein, diese Überzeugungen zu internalisieren. In ähnlicher Weise könnte der negative Einfluss von Gleichaltrigen für die erhöhte Prävalenz von Suizidalität bei Jugendlichen mit einem BMI über 34 verantwortlich sein. Während die Mehrheit der suizidgefährdeten Jugendlichen keinen BMI über 34 hat, ist eine signifikante Minderheit (fast 20 %) fettleibig, was darauf hindeutet, dass ihr Körper außerhalb des Toleranzbereichs für ein Leben und Arbeiten unter typischen Aktivitätsniveaus für ihre Größe und ihr Alter liegt.

Alle diese Zusammenhänge sind wichtig. Darüber hinaus unterstreicht die Tatsache, dass Suizidalität eine zwischenmenschliche Störung ist und nicht auf ein spezifisches biologisches Problem zurückzuführen ist, die Notwendigkeit weiterer Forschung zu den Ursachen der Internalisierung von Gewichtsvorurteilen. Es ist nicht bekannt, warum manche Menschen sich entscheiden, ihre negativen Überzeugungen über ihren Körper zu internalisieren. Da jedoch fast alle Menschen emotionales Unbehagen empfinden, wenn sie negativen Körperbildern und Gedanken ausgesetzt sind, ist es wahrscheinlich, dass der erhöhte Druck, diesen negativen Schönheitsidealen zu entsprechen, zu einem gewissen Grad an Internalisierung und Gewichtsverzerrung führt. Dies würde darauf hindeuten, dass der Zusammenhang zwischen Suizidalität und Gewichtsdiskriminierung/Übergewicht nicht aus einer erhöhten Exposition gegenüber körperlich ungesunden Hinweisen (d.h. dem “Schönheitsstandard”) resultiert, sondern aus dem eigenen verinnerlichten Verständnis dieser Hinweise als psychologisch schädlich.

Es gibt auch Hinweise darauf, dass der Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und suizidalem Verhalten durch emotionalen Stress und negative Selbstgespräche gemildert werden kann. Diese Faktoren sind alle starke Risikofaktoren für Suizid und sind bekannte Risikofaktoren für Suizidalität. Darüber hinaus sind diejenigen, die fettleibig waren, oft diejenigen mit einem höheren Maß an emotionalem Stress. Daher kann Suizidalität teilweise mit Adipositas und suizidalem Verhalten assoziiert sein, und zwar aufgrund des erhöhten Stressniveaus, das übergewichtige oder adipöse Personen erfahren, und aufgrund des negativen Selbstgesprächs, das im Leben von schwereren oder adipösen Personen vorherrscht. Wie bereits erwähnt, gibt es mehrere potenzielle Risikofaktoren für Suizid, einschließlich genetischer Faktoren, Suizidalität, sozialer und psychologischer Risiken sowie der psychischen Gesundheit.

Einer der vielversprechendsten Forschungsbereiche auf dem Gebiet der Kausalität zwischen Fettleibigkeit und Suizidalität ist die Arbeit des Psychiatrie-Professors David P. Brower, Ph.D. auf dem Gebiet der affektiven Störungen, und sein Artikel pubmed google scholar Projekt, das derzeit in Arbeit ist. Seine Studien legen nahe, dass genetische Faktoren sowohl bei Adipositas als auch bei affektiven Störungen eine Rolle spielen könnten.

Top-Themen bei Suicidetherippleeffect